Logo Institut für Angewandte Pflanzenbiologie Institutsname

  [ENGLISH]   [FRANÇAIS]

spacer vertikal

spacer vertikal Institut für
Angewandte
Pflanzenbiologie

Sandgrubenstrasse 25/27
CH-4124 Schönenbuch

+41 (0)61 485 50 70
contact[at]iap.ch

Kronenzustand

Die Gesundheit von Waldbäumen kann anhand von Kronenzustand und Wachstum beurteilt werden. Die Kronenverlichtung ist ein Mass für die Belaubungsdichte und stellt eine nützliche Richtgrösse dar, um die Waldgesundheit über einen längeren Zeitraum einfach und schnell einzuschätzen. Die Kronenverlichtung kann jedoch verschiedene Ursachen haben: plötzliche Freistellung, Nährstoffmangel, Parasitenbefall, Wurzelfäulnis, Fruktifikation, Witterungsextreme und Luftschadstoffe. Meistens wirken mehrere Faktoren zusammen. Bäume mit einer Kronenverlichtung von mehr als 25 Prozent gelten als gestresst.

Fichtenkrone
     Fichten mit unterschiedlicher Kronenverlichtung.

In den vergangenen Jahren lassen sich bei Buchen und Fichten periodisch Phasen erhöhter Kronenverlichtung beobachten, die vornehmlich auf Witterung und Fruktifikation zurückzuführen sind. Die Kronenverlichtung der drei Eichenarten zeigt einen ähnlichen zeitlichen Verlauf, bei der Stieleiche ist sie etwas höher als bei Flaum- und Traubeneiche. Eine verlichtete Krone hat weniger Blätter, mit denen der Baum via Photosynthese Kohlendioxid aus der Luft in Kohlenhydrate umwandeln kann. Daher ist bei einer starken Kronenverlichtung auch das Wachstum reduziert.

Verlichtung Buchen und Fichten    Verlichtung Buchen, Fichten und Eichen
  Anteil Bäume mit mehr als 25% Verlichtung bei einem konstanten Baumkollektiv.
  Links: Buche, Fichten und Eichen seit 1984.
  Rechts: Buchen, Fichten und die drei Eichenarten separat seit 2009.